Kinderbett


Kinder brauchen zwischen 9-12 Stunden Schlaf in ihrem Kinderbett, um sich von täglichen Abenteuern zu erholen. Umso wichtig ist es, dass sie in diesen Stunden ideal gebettet sind. Denn ein gesunder, regenerativer Schlaf findet nur aus dem Zusammenspiel aus einer guten Matratze und individuellem Bettzeug statt. Was gilt es beim Betten- und Matratzenkauf für Kinder zu beachten? Lesen Sie im Anschluss wertvolle Tipps für den wolkenfreien Schlaf von den unseren Kindern.

Größen und Materialien
Für jede Lebensphase gibt es einen Matratzentyp:
– Bis Monat 6: Babymatratzen fürs Babybettchen oder eine Wiege.
– Von 6 Monaten bis 4-5 Jahren: Kindermatratzen.
– 4-5 bis 11-14: Jugendmatratzen für Grundschulalter bis zum Beginn der Pubertät.
Kinder und Babys wachsen schneller als ihre Matratzen mithalten können. Dennoch sollten Sie bei der Investition nicht sparen. Eine gute Matratze ist die Basis für einen gesunden Schlaf. Denn dieser unterstützt die geistige und körperliche Entwicklung Ihres Kindes.

Das Material
Es gibt alle Varianten in allen Preisklassen und verschiedenster Qualität. Deshalb sollten Sie auf ein atmungsaktives Material mit guter Luftzirkulierung achten, da Kinder nachts oft schwitzen. Waschbare Bezüge sind wichtig gegen die Spuren Ihres Kindes. Wahlweise können Sie auf wasserdichte Frottierauflagen zurückgreifen, die separat waschbar sind.

Sicherheit im Kinderbett
Kaufen Sie Bett und Matratze zusammen, damit diese aufeinander abgestimmt sind. Denn in zu großen Lücken können sich Fingerchen oder Füßchen einklemmen. Es gibt Matratzen mit Trittrahmen. Das ist ein verstärkter, trittfester Rand, der mit den Gitterstäben abschließt. Dadurch hat Ihr Kind bei Stehversuchen im Bettchen Halt und rutsch weniger ab. Natürlich sollte auch der Lattenrost stabil sein und ohne große Zwischenräume, um Verletzungen beim Hüpfen und Spielen zu vermeiden.

Allergien oder Neurodermitis?
Leidet Ihr Kind an Allergien gegen Hausstaubmilben oder an Neurodermitis? Es gibt besondere Matratzen für Allergiker und von Neurodermitis geplagte Kinder und Jugendliche. Das Material ist schmutz- und partikelabweisend und die Bezüge problemlos waschbar.

Keine Schadstoffe
Was für Erwachsene nicht gut ist, schadet Kindern umso mehr. Schadstoffkontrollen bei Matratzen werden von verschiedenen Institutionen durchgeführt. Zu den Wichtigsten zählen der Öko-Tex Standard 100 (die Produktklasse 1 für Babys und Kleinkinder ist besonders streng), das Label LGA-schadstoffgeprüft und der Blaue Engel, das Zertifikat des Umweltbundesamtes. (Link zu den Labels)

Der Härtegrad
Die Wirbelsäule von Babys ist gerundet wie im Mutterleib. Die Streckung der Brustwirbelsäule beginnt mit dem 8.-9. Lebensmonat und die Muskeln erschlaffen im Schlaf. Der Rücken rundet sich wieder. Durchs selbstständige Laufen im Alter von ca. 1-1,5 Jahren streckt sich die Lendenwirbelsäule und die S-Form setzt sich durch. Der Rücken muss in seinen Entwicklungsphasen gestützt und ausreichend entlastet werden. Sehr weiche Matratzen stabilisieren die elastischen Knochen zu wenig. Sie bieten kaum Halt für die Wirbelsäule und der kleine Körper sinkt zu tief ein, was zu dauerhaften Schäden am Knochenskelett führen kann. In Bauchlage kann das Gesicht des Kindes zu stark einsinken – die Atmung wird blockiert. Dagegen helfen gut belüftete Matratzen . Zu harte Matratzen fördern Wirbelsäulenprobleme, da sie starken Druck auf den Brustkorb ausüben.

Suchen Sie die goldene Mitte. Die Matratze muss Halt geben, darf nicht zu sehr einsinken und auch nicht zu wenig. Da die kindliche Wirbelsäule weicher ist, muss sie noch nicht in verschiedenen Liegezonen gestützt oder entlastet werden.

Das richtige Bettzeug
Für Neugeborene und Babys gewähren Schlafsäcke einen sicheren Schlaf. Sobald die Kleinen etwas größer und selbständiger werden, ist es Zeit für eine wohlige Bettdecke und kindgerechte Kopfkissen. Bei den Bettwaren ist Hautfreundlichkeit, Feuchtigkeitstransport und Luftdurchlässigkeit unerlässlich für ein gesundes Schlafklima. Hier bieten sich natürliche Materialien wie Daunen, Federn, Wildseide oder reine Baumwolle an. Kopfkissen sollten flach und nicht zu groß fürs Kinderbett sein.

Die Bettwaren sollten waschbar sind. Oft entscheiden Eltern sich für hochwertige Bettwaren und vernachlässigen die Wertigkeit von Bettbezügen. Günstige Bettbezüge sind mit Schadstoffen behaftet und stehen in Hautkontakt. Eine hochwertige Bettwäsche mit dem Lieblingsmotiv Ihres Kindes: Wie gemacht für Kinderschlaf.

Jetzt entdecken